• Schauspiel
  • Uraufführung

Für immer die Alpen

Nach dem Roman von Benjamin Quaderer
TAK Theater Liechtenstein
Der Liechtensteiner Autor zeichnet das schillernde Selbstporträt eines Hochstaplers, Betrügers und Datendiebs, dessen Geschichte so erstaunlich ist, dass man sie sich kaum besser hätte ausdenken können.

Koproduktion von TAK Theater Liechtenstein mit Staatstheater Mainz

Das Leben ist nicht angenehm im Zeugenschutzprogramm. Seit Johann Kaisers Verhältnis zum Kleinstaat Liechtenstein endgültig zerrüttet ist, verbringt er seine Tage damit, seine bewegte Vergangenheit literarisch aufzuarbeiten. Geboren in einem der dreizehn Gemeinden des Fürstentums schwingt sich Johann schon in jungen Jahren vom verlassenen Heimkind in die erbaulichen Höhen der besseren Gesellschaft auf.

Den weltläufigen Erben eines Bohrmaschinenimperiums spielt er im fernen Spanien dabei mit grosser Überzeugungskraft, kleinere und grössere finanzielle Hürden nimmt er mit viel Schwung und als Mündel der Fürstin Gina, als das er sich fühlt, kann er auch von dieser Seite immer mit Trost und Unterstützung rechnen.

Doch die Lügengebäude geraten bedrohlich ins Wanken. Ein folgenreicher verbrecherischer Betrug, der eine spektakuläre Entführung samt Folter in Argentinien nach sich zieht, und ein jahrelanger Rechtsstreit werfen den Hochstapler aus der Bahn. Und als er bei einer Bank gestohlene Kundendaten ausländischen Steuerbehörden zuspielt, wird er endgültig zum Staatsfeind Nummer eins im Fürstentum. Finanziell hat er jetzt ausgesorgt, doch Ruhe findet er keine, solange er der Nachwelt schuldig bleibt, was ihr zusteht: Die Wahrheit über Johann Kaiser.

In seinem Debütroman «Für immer die Alpen » entwirft der junge Liechtensteiner Autor Benjamin Quaderer das schillernde Selbstporträt eines Hochstaplers, Betrügers und Datendiebs, der in Wirklichkeit anders heißt und dessen Geschichte so erstaunlich ist, dass man sie sich kaum besser hätte ausdenken können.

Das TAK Theater Liechtenstein und das Staatstheater Mainz bringen die Dramatisierung des Romans als Uraufführung gemeinsam auf die Bühne.

Regie
Friederike Heller

Ausstattung
Sabine Kohlstedt

Musik
Michael Mühlhaus

Dramaturgie
Lucia Kramer

Mit
Thomas Beck, Julian von Hansemann, Carlotta Hein, Andrea Quirbach

«Quaderer ist eine Entdeckung.»
Hubert Winkels / Süddeutsche Zeitung

Addendum

  • QuadererBenjamin_c_Jens Oellermannjpg.jpg.jpg

    Benjamin Quaderer

    geboren 1989 in Feldkirch, Österreich, und aufgewachsen in Liechtenstein, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und in Wien. Er war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift »BELLA triste« und Teil der künstlerischen Leitung von »PROSANOVA 2014 – Festival für junge Literatur«. »Für immer die Alpen« ist sein erster Roman, er wurde ausgezeichnet mit dem Rauriser Literaturpreis und dem Debütpreis der lit.Cologne.

Preis: CHF 45, 40 | erm. 10 | Schulen CHF 10
PremiereSamstag, 06.11.21
20.09 Uhr, TAK

Mittwoch, 17.11.21
20.09 Uhr, TAK

Info: Einführung um 19.30 Uhr
Samstag, 20.11.21
20.09 Uhr, TAK

Info: Einführung um 19.30 Uhr
    «Quaderer ist eine Entdeckung.»
    Hubert Winkels / Süddeutsche Zeitung

    Addendum

    • QuadererBenjamin_c_Jens Oellermannjpg.jpg.jpg

      Benjamin Quaderer

      geboren 1989 in Feldkirch, Österreich, und aufgewachsen in Liechtenstein, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und in Wien. Er war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift »BELLA triste« und Teil der künstlerischen Leitung von »PROSANOVA 2014 – Festival für junge Literatur«. »Für immer die Alpen« ist sein erster Roman, er wurde ausgezeichnet mit dem Rauriser Literaturpreis und dem Debütpreis der lit.Cologne.

      Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

      SibylleBerg_Web.jpeg

      Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden

      Sibylle Berg
      Ein sprachgewaltiger Text voller Haltung und Humor von einer der wichtigsten Autorinnen unserer Zeit.
      › Details
      Narziss_16zu9.jpg

      König Richard III

      William Shakespeare
      Eine meisterhafte Analyse des gnadenlosen Willens zur Macht und eine zeitlose Darstellung eines übergrossen «Ich».
      › Details
      0