• TAK_music
  • Jazz
  • Überraschend
  • Geheimnisvoll

This Is Pan, feat. Gregor Hilbe

Elastic Jazz
Elastic Jazz: wunderbare Klänge – immer zugänglich, aber stets überraschend und geheimnisvoll.

This Is Pan – dehnbar bis zur Schmerzgrenze

«This Is Pan» spielt sich seit neun Jahren durch die Schweiz und das umliegende Ausland, und widmet sich in ihrer Musik stets starken Motiven. Im brandneuen Album «Animal Heart» – erschienen im Mai 2021 – geht es ganz und gar um Tiere. Bandleader Matthias Kohler schrieb zum Beispiel dem Wildschwein, dem er auf einem Biwaktrip begegnete, ein Stück auf den Leib. Und einem Luchs, dem er als Teenager in den Alpen plötzlich entgegengetreten war. Und den anmutigen Pferden auf dem Bauernhof in der Nähe seines Wohnorts, und vor allem auch dem Rotmilan, dem in der Schweiz weit verbreiteten Raubvogel.

«Mit dem ‹Animal Heart› meine ich eigentlich eine Fähigkeit», sagt Kohler. «Wir begegnen einander so oft durch einen Filter der scheinbaren Zivilisation. Wir halten uns zurück, auch mit positiven Emotionen. Ein ‹Animal Heart› erlaubt es uns, unsere Beziehungen würdevoll zu gestalten, unsere Gefühle zu zeigen, und wirklich füreinander da zu sein.»

Mit dem Neuzugang von Gitarrist Dave Gisler – in Liechtenstein mehr als kompetent vertreten durch Dimitri Howald – hat sich «This Is Pan», mit Lukas Thoeni an der Trompete, André Pousaz am Bass und dem Liechtensteiner Gregor Hilbe am Schlagzeug, musikalisch bedeutend weiterentwickelt. «Ich habe mit meinen vier unterschiedlichen und sehr starken Mitmusikern ein riesiges Glück», sagt Kohler. Das Quintett spielt seine Stücke, die vordergründig als zugängliche Songs daherkommen und beim genauen Hinhören dann viele sorgfältig ineinander verwobene Motive und rhythmische Verschiebungen offenbaren, immer wieder anders. Und immer mit Präzision und Virtuosität.

Die Aufnahmesession für das neue Album war für «This Is Pan» ein euphorisches Erlebnis, auch deshalb, weil sie wegen des Lockdowns verschoben werden musste. «Wir leben in der ganzen Deutschschweiz verteilt. Als wir uns endlich wieder sehen durften, konnten wir das gemeinsame Spielen kaum mehr erwarten. Die ganze aufgestaute Energie ballte und entlud sich im Studio – das war eine sehr intensive Erfahrung!» Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für die Bühne. 

Der Auftritt am 2. Liechtensteiner Festival ist ein Höhepunkt für die ganze Band – es ist der erste öffentliche Auftritt nach über einem Jahr Pause.

Matthias Kohler
Klarinette, Saxophon

Dimitri Howald
Gitarre

Lukas Thoeni
Trompete, Flügelhorn

André Pousaz
Bass

Gregor Hilbe
Drums

«Wir leben in der ganzen Schweiz verteilt. Als wir uns endlich wieder sehen durften, konnten wir das gemeinsame Spielen kaum mehr erwarten. Die ganze aufgestaute Energie ballte und entlud sich im Studio – das war eine sehr intensive Erfahrung!»
Matthias Kohler über die Aufnahmesession zum Album

Pressestimmen

«Matthias Kohler spielt sein Altsaxofon mit leichtem, in den mittleren Lagen introvertiertem Klang; in den oberen Lagen findet er zu expressiven hellen Klängen. Und seine Linien gehen wundervoll zusammen mit denjenigen von Trompeter Lukas Thoeni. Klar konturierte Linien zirkeln die Bläser in den Weissraum ihrer Quartettmusik.»
Tagesanzeiger

Preis: CHF 15 | erm. 8 | Festivalpass: Ab 4 Konzerten ist 1 Konzert gratis, ab 7 Konzerten 2 gratis, ab 10 Konzerten 3 gratis. Anfragen und Buchungen direkt beim Vorverkauf unter vorverkauf@tak.li
Dauer: 1 h
Samstag, 29.05.21
14.00 Uhr, Tangente Eschen

«Wir leben in der ganzen Schweiz verteilt. Als wir uns endlich wieder sehen durften, konnten wir das gemeinsame Spielen kaum mehr erwarten. Die ganze aufgestaute Energie ballte und entlud sich im Studio – das war eine sehr intensive Erfahrung!»
Matthias Kohler über die Aufnahmesession zum Album

Pressestimmen

«Matthias Kohler spielt sein Altsaxofon mit leichtem, in den mittleren Lagen introvertiertem Klang; in den oberen Lagen findet er zu expressiven hellen Klängen. Und seine Linien gehen wundervoll zusammen mit denjenigen von Trompeter Lukas Thoeni. Klar konturierte Linien zirkeln die Bläser in den Weissraum ihrer Quartettmusik.»
Tagesanzeiger

0