• Klassik

Sol Gabetta und Kristian Bezuidenhout

TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte
Innigkeit und technische Brillanz: Rezital mit Sol Gabetta

Programm:
Ludwig van Beethoven – Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur, op. 5/1
Ferdinand Ries – Grande Sonate g-Moll, op. 125 für Violoncello und Klavier
Ludwig van Beethoven – Sonate für Violoncello und Klavier D-Dur, op. 102/2

Weltweit liegt dieser grossen Cellistin das Publikum zu Füssen. Innige Musikalität vereinigt sich bei Sol Gabetta mit technischer Meisterschaft. An den Osterfestspielen wurde sie für ihr künstlerisches Lebenswerk mit dem Herbert von Karajan-Preis gewürdigt.

Sol Gabetta ist bekannt für ihre künstlerische Vielseitigkeit. Sie tritt zwar häufig als Solistin mit den weltbesten Orchestern und Dirigenten auf, wie beispielsweise den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle, pflegt aber eine ebenso intensive Konzerttätigkeit als Kammermusikerin.

Mit dem südafrikanischen Pianisten Kristian Bezuidenhout verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. Bezuidenhout verfügt über ein weites Spektrum an pianistischen Schattierungen und versucht, den Klang seines Instrumentes optimal an die gespielten Werke anzugleichen. Er geht darin so weit, dass er auf historischen Flügeln spielt und diese auf den Konzertreisen mitführt. So werden Beethovens Cellosonaten und die monumentale Grande Sonate von Ferdinand Ries nicht nur auf höchstem musikalischen Niveau, sondern auch im authentischen Klang der napoleonischen Zeit zu hören sein. Sol Gabetta spielt bei diesem Konzert das legendäre Bonamy Dobree-Suggia von Antonio Stradivari.

Dauer: 1 h 35 min, inkl. Pause

Mit
Sol Gabetta
Violoncello

Kristian Bezuidenhout
Fortepiano

«Ich war total besessen von Mozart»
Kristian Bezuidenhout

Pressestimmen

«Man zögert nicht mehr, sie mit den ganz Großen zu vergleichen.»
Res Musica

«Sie verfügt nicht nur über eine brillante Technik, sie bringt den warmen Ton ihres Cellos zum Singen.»
Crescendo-Magazin

Addendum

  • Instrumentenkunde

    Sol Gabetta verfügt über verschiedene bedeutende italienische Meisterinstrumente aus dem frühen 18. Jahrhundert. Für dieses Rezital hat sie sich für das legendäre Bonamy Dobree-Suggia von Antonio Stradivari entschieden. Es stammt aus seiner goldenen Periode und verkörpert selbst unter Stradivaris Instrumenten einen klanglichen Höhepunkt. Der englische Cellist Hancock und der englische Gelehrte Bonamy Dobree waren die Eigentümer, ehe es in den Besitz der Cellistin Guilhermina Suggia kam, der Lebensgefährtin Pablo Casals. Seit 1964 gehört es zur Stradivari-Sammlung der Stiftung Habisreutinger und wird seit 2020 exklusiv von Sol Gabetta gespielt.

Preis: CHF 90, 75, 50 | erm. 20 | (*10) Last-Minute Tickets für Ermässigungsberechtigte
Samstag, 28.01.23
20.00 Uhr, Vaduzer-Saal, Vaduz

Info: Einführung um 19.15 Uhr
«Ich war total besessen von Mozart»
Kristian Bezuidenhout

Pressestimmen

«Man zögert nicht mehr, sie mit den ganz Großen zu vergleichen.»
Res Musica

«Sie verfügt nicht nur über eine brillante Technik, sie bringt den warmen Ton ihres Cellos zum Singen.»
Crescendo-Magazin

Addendum

  • Instrumentenkunde

    Sol Gabetta verfügt über verschiedene bedeutende italienische Meisterinstrumente aus dem frühen 18. Jahrhundert. Für dieses Rezital hat sie sich für das legendäre Bonamy Dobree-Suggia von Antonio Stradivari entschieden. Es stammt aus seiner goldenen Periode und verkörpert selbst unter Stradivaris Instrumenten einen klanglichen Höhepunkt. Der englische Cellist Hancock und der englische Gelehrte Bonamy Dobree waren die Eigentümer, ehe es in den Besitz der Cellistin Guilhermina Suggia kam, der Lebensgefährtin Pablo Casals. Seit 1964 gehört es zur Stradivari-Sammlung der Stiftung Habisreutinger und wird seit 2020 exklusiv von Sol Gabetta gespielt.

0