ZURÜCK
    SebastianBohren_01_© Marco Borggreve.jpg
    Foto: Florian Ganslmeier, Sammy Hart, Marco Borggreve,
    ThierryFischer_04_©-Marco-Borggreve_Web.jpg
    MKO_03_©-Sammy-Hart_Web.jpg
    MKO_02_©-Florian-Ganslmeier_Web.jpg
    49.jpg
    • Klassik

    Sebastian Bohren, Thierry Fischer und Münchener Kammerorchester

    TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte
    Der Schweizer Nachwuchsstar unter den Violinisten hat sich längst als Solist, Kammermusiker und Veranstalter einer eigenen Konzertreihe einen Namen gemacht.

    PROGRAMM 
    Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 1 in Es-Dur KV 16 
    Magnus Lindberg Violinkonzert Nr. 1 
    Wolfgang Amadeus Mozart Jupiter Sinfonie Nr. 41 in C-Dur KV 551  

    Mit Sebastian Bohren ist ein neuer Fixstern am Geigenhimmel erschienen. Sein ebenso sensibles wie virtuoses Spiel berührt die tiefsten Schichten der Seele. Er beherrscht das klassische Repertoire ebenso wie das zeitgenössische, wobei er Wert darauf legt, dass moderne Kompositionen das Publikum ansprechen und begeistern müssen. 

    Finnland investierte seit dem Zweiten Weltkrieg massiv in die Musikausbildung, in musikalische Institutionen und phänomenal klingende Konzertsäle. Das zahlte sich aus: Die Komponisten dieses kleinen Landes zählen zu den beliebtesten Tonschöpfern weltweit. Das Violinkonzert des finnischen Komponisten Magnus Lindberg glänzt mit zauberhaften Effekten. Aus einem ätherischen Anfang bricht die Violine zu einer virtuosen Tour de Force auf. Energiegeladene Doppelgriffpassagen, wilde Glissandi, flackernde Pizzicati und mild archaisch wirkende Melodiebögen schweben auf raunenden, dunkel eingefärbten Orchesterklängen. 

    Umrahmt wird dieses spannende Programm von Mozarts Lebensklammer: Als Kind komponierte er in London seine erste Sinfonie; er durfte nicht Klavier üben, da sein Vater krank im Nebenzimmer lag, also suchte er sich eine andere passende Beschäftigung. Mozart entwickelte sich zum überragenden Komponisten aller Generationen und krönte sein sinfonisches Schaffen mit der grandiosen Jupiter-Sinfonie. 

    Sebastian Bohren
    Violine 

    Thierry Fischer
    Leitung 

    Münchener Kammerorchester 

    Addendum

    • Impresario Kurt Pahlen fand für Mozarts Finale der Jupiter-Sinfonie treffende Worte: «Hier kann uns Mozart selbst als Gott erscheinen, der nach freiem Willen Sternbilder in der Unendlichkeit des Weltraums schafft, zusammenfügt und lenkt. 
      Die Grossartigkeit dieses Satzes entgeht niemandem; aber sein volles Verständnis erschliesst sich nur den Eingeweihten, die diesem vollendeten polyphonen Geflecht, den Stimmen und Themen folgen können.» 

    Preis: CHF 30, 60, 70, 90 | erm. 20 | (*10) Last-Minute Tickets für Ermässigungsberechtigte
    Dauer: 1 h 30 min, inkl. Pause
    • Mit freundlicher Unterstützung durch
      TAK_Sponsor_04_GemeindeVaduz

    Addendum

    • Impresario Kurt Pahlen fand für Mozarts Finale der Jupiter-Sinfonie treffende Worte: «Hier kann uns Mozart selbst als Gott erscheinen, der nach freiem Willen Sternbilder in der Unendlichkeit des Weltraums schafft, zusammenfügt und lenkt. 
      Die Grossartigkeit dieses Satzes entgeht niemandem; aber sein volles Verständnis erschliesst sich nur den Eingeweihten, die diesem vollendeten polyphonen Geflecht, den Stimmen und Themen folgen können.» 

    • Mit freundlicher Unterstützung durch
      TAK_Sponsor_04_GemeindeVaduz
    0