ZURÜCK
    MitDenFingerspitzen_01_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    Foto: Julien Lambert
    MitDenFingerspitzen_04_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    MitDenFingerspitzen_03_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    MitDenFingerspitzen_02_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    MitDenFingerspitzen_07_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    MitDenFingerspitzen_05_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    MitDenFingerspitzen_06_©-Julien-Lambert_Web.jpg
    • Tanz
    • 11
    • ausdrucksstark
    • raffiniert

    Mit den Fingerspitzen

    madebyhands, Brüssel
    Ein Spaziergang an der Grenze zwischen Theater und Film

    Ein Mann und eine Frau tanzen. Oder besser gesagt, ihre Finger tanzen. Sie tanzen und schwingen sich durch die Geschichte des Tanzes. Auf ihrer Tanzreise verlieben sie sich, gehen getrennte Wege und finden wieder zueinander. Der Tanz als Tanz, der Tanz des Lebens! 

    In einem bewundernswerten Dialog zwischen Malerei, Musik, Fotografie, Fuss-, Hand- und Fingertanz und Film zeichnen Gabriella Iacono und Gregory Grosjean die Geschichte des Tanzes in der Geschichte der Menschheit nach. Die Tänzer:innen adaptieren eine Auswahl sinnbildlicher Choreografien, die sie im Massstab der Hand nachbilden. In detailliert realistischen Miniaturkulissen schreiten ihre mit einem Eigenleben ausgestatteten Fingerspitzen über die Bühnen vom Broadway bis Paris, von Moskau bis Harlem. In einer Folge von zwölf Bildern, die gefilmt und live auf eine Kinoleinwand übertragen werden, werden uralte Tänze, Ballett, Musical, Tanzmarathon im hungrigen Amerika der 1930er Jahre, Rock, zeitgenössische Bewegungen, Hip-Hop und Krumping wiedergegeben. Diese faszinierende Reise zeigt den Reichtum des choreografischen Ausdrucks, der das Gedächtnis der Welt in sich trägt.

    Dank der Arbeit mit unterschiedlichsten Minitaturmodellen kann der Zuschauer den Wechsel der Epochen spüren und unternimmt sozusagen eine kleine Zeitreise. So erzählt «Mit den Fingerspitzen» ganz nebenbei auch ein Stück Geschichte, in der u.a. die Weltwirtschaftskrise Ende der 20er Jahre, der 2. Weltkrieg, die Mondlandung, der Vietnamkrieg und das Woodstock-Festival thematisiert werden und bietet den Zuschauer:innen einen Raum zum Nachdenken, in dem sie ihrer Imagination freien Lauf lassen können.

    Choreografie
    Grégory Grosjean
    Gabriella Iacono

    Video
    Julien Lambert

    Video & Ton
    Denis Strykowski

    Ton
    Theo Jegat

    Licht
    Julien Lambert
    Pierre de Wurstemberger

    Mit
    Grégory Grosjean
    Gabriella Iacono

    Preis: CHF 30 | erm. 10 | Schulen CHF 8, 10
    Dauer: 50 min
    0