ZURÜCK
    009_Koenig_Richard_III_4930_16_9.jpg
    Foto: Ilja Mess
    001_Koenig_Richard_III_3914_16_9.jpg
    002_Koenig_Richard_III_7282_16_9.jpg
    003_Koenig_Richard_III_4170_16_9.jpg
    004_Koenig_Richard_III_4337_16_9.jpg
    005_Koenig_Richard_III_4355_16_9.jpg
    007_Koenig_Richard_III_4593_16_9.jpg
    010_Koenig_Richard_III_5244_16_9.jpg
    008_Koenig_Richard_III_4674_3600px.jpg
    x099_Koenig_Richard_III_4023_VORSCHAU.jpg
    • Schauspiel

    König Richard III

    William Shakespeare
    TAK Theater Liechtenstein
    Eine meisterhafte Analyse des gnadenlosen Willens zur Macht und eine zeitlose Darstellung eines übergrossen «Ich».

    Deutsch von Werner Buhss.

    Seit fast 30 Jahren toben die Rosenkriege zwischen zwei Linien des englischen Königshauses um die legitime Herrschaft. Tausende sind inzwischen in dem blutigen Bürgerkrieg umgekommen, der das politische Geschehen zu einem unbarmherzigen Kampf aller gegen alle hat verkommen lassen. Das gesamte gesellschaftliche Leben, die Kultur und Ethik, das Ringen um Wahrheit, Zukunft und Aufrichtigkeit sind in dem Gemetzel untergegangen. Übrig bleiben narzisstische Egozentriker und erfolgreiche Populisten.

    Richard, Herzog von Gloster, hat, als hässliche Missgeburt gezeichnet, nichts zu verlieren und agiert entschlossener und skrupelloser als seine Konkurrenten. Um Nachfolger des Königs Edward zu werden, lässt er seinen eigenen Bruder ermorden und alle weiteren politischen Konkurrenten ausschalten. Er verführt Lady Anne, deren Vater und Ehemann er auf dem Gewissen hat, und schreckt nicht davor zurück, die legitimen noch minderjährigen Thronerben in den Tower zu werfen, wo sie schliesslich umkommen. Er erschafft ein System der Angst, in dem die, die ihn heute noch hofieren, morgen die nächsten Todeskandidaten sein können. Und jede Untat, die er vollbringt, verlangt zur Sicherung seiner Position weitere Verbrechen.

    «Richard III.», eines der frühesten Stücke Shakespeares, uraufgeführt um 1593, hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Der Dramatiker beschreibt anschaulich das Muster der moralischen Zerstörung einer Gesellschaft, in der sich über Generationen alles nur um Macht, Demütigung und Gewalt drehte. Inmitten einer Machtelite, die jegliches ethische Handeln dem Machtwillen geopfert hat, ist die «Missgeburt» Richard der Intelligenteste und Zielstrebigste. Seine Verführungskraft liegt gerade in der hemmungslosen Amoralität, die er oft direkt ans Publikum gewandt zur Schau stellt und reflektiert. Richard ist beredt, charmant, beliebt bei Kindern und selbst bei Frauen, deren Männer er meuchelte. Doch je höher Richard auf seinem Weg zur Macht steigt, desto unsicherer wird er, er beginnt Fehler zu machen – ganz so als verliere der Egomane mit dem Erreichen seines Ziels jeglichen Antrieb.

    Regie
    Oliver Vorwerk 

    Ausstattung
    Alexander Grüner

    Musik
    Karin Ospelt

    Mit
    Marie Bonnet, Karin Ospelt, Sylvana Schneider, Stephanie Schönfeld, Karla Sengteller, Nicole Spiekermann, Christiani Wetter

    für die Vorstellung am 22.03.
    Sybille Schmid

    «Beklemmend heutig»
    Vorarlberger Nachrichten

    Pressestimmen

    «Allesamt spielen sie grossartig und es ist ein Vergnügen, dem Ensemble bei der Arbeit zuzusehen.» 
    Arno Oehri / Liechtensteiner Vaterland

    «Dass die ungezügelte Gier nach Macht, ungemeine Skrupellosigkeit, Berechnung und ein scharfer Verstand als ziemlich fatale Mixtur ohne Horrorszenen plausibel zu machen ist, beweist Sylvana Schneider in wesentlich perfiderer und daher auch interessanterer Gangart.»
    Christa Dietrich /  Vorarlberger Nachrichten

    Preis: CHF 45, 40 | erm. 10 | Schulen CHF 10
    Dauer: 2 h 20 min, inkl. Pause
    «Beklemmend heutig»
    Vorarlberger Nachrichten

    Pressestimmen

    «Allesamt spielen sie grossartig und es ist ein Vergnügen, dem Ensemble bei der Arbeit zuzusehen.» 
    Arno Oehri / Liechtensteiner Vaterland

    «Dass die ungezügelte Gier nach Macht, ungemeine Skrupellosigkeit, Berechnung und ein scharfer Verstand als ziemlich fatale Mixtur ohne Horrorszenen plausibel zu machen ist, beweist Sylvana Schneider in wesentlich perfiderer und daher auch interessanterer Gangart.»
    Christa Dietrich /  Vorarlberger Nachrichten

    0