ZURÜCK
HansBackenroth_JanLundgren_01_©-Thomas-Schloemann_Web.jpg
Foto: Thomas Schloemann
  • TAK_music

Jan Lundgren & Hans Backenroth

The Gallery Concerts I | Jazz Poetry
Zwei der bekanntesten schwedischen Jazzmusiker präsentieren Jazz, der neben der musikalischen Eben auch Geschichten mit Humor erzählt.

Der Pianist Jan Lundgren hat im Laufe seiner Karriere seine humorvolle und poetische Ader hinlänglich bewiesen, besonders mit Richard Galliano und dem Mare Nostrum-Trio, aber auch zuletzt mit Emile Parisien und Lars Danielsson. Dabei bleibt seine Verwurzelung des Pianisten Lundgren in der ameri-kanischen Jazzpianotradition ebenso wie in der abendländischen Kunstmusik unüberhörbar. 

Hans Backenroth ist in Schweden ein überaus begehrter Bassist, der auch mit zahlreichen internationalen Stars wie Clark Terry, Kenny Barron, Ernie Watts oder Toots Thielemans spielte. Er ist nicht nur ein kreativer Rhythmiker, sondern hat auch ein ausgeprägtes Gespür fürs Melodische, was ihn klarerweise als Duo-Partner für Jan Lundgren ganz besonders qualifiziert. 

In «Jazz Poetry» verwirklichen die beiden Musiker ein besonderes Herzensprojekt, in dem sie Musiksti-le verschiedenster Traditionen und Richtungen vereinen. Sie arrangieren eine Melodie von Chopin neben ein Volkslied aus Skandinavien und eine freie Improvisation neben Melodien aus ­«Pippi Langs-trumpf». Mit «Jazz Poetry» gelingt Lundgren und Backenroth ein lyrischer Dialog zwischen Jazz, Klas-sik, Volkslied und Song. Ein hinreissendes Duo mit Klangpoesie als feinstem Kammerjazz.

Jan Lundgren
Klavier  

Hans Backenroth
Kontrabass 

«Wir haben es hier mit zwei exzellenten Könnern zu tun, die stilistische Abwechslung jeglicher Art lieben und denen die Lust am gemeinsamen Spiel deutlich wichtiger ist als das Bad in eitlem Virtuosentum – grossartig!»
KULTURzeitschrift
Preis: CHF 30, 38, 45 | erm. 20
Mittwoch, 08.05.24
19.30 Uhr, TAK

    «Wir haben es hier mit zwei exzellenten Könnern zu tun, die stilistische Abwechslung jeglicher Art lieben und denen die Lust am gemeinsamen Spiel deutlich wichtiger ist als das Bad in eitlem Virtuosentum – grossartig!»
    KULTURzeitschrift
      0