• Klassik

Die Schöpfung

Ensemble Corund und Corund Barockorchester
TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte
Haydns bahnbrechendes Meisterwerk als Weihnachtskonzert der TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte.

Programm: 

Joseph Haydn – Die Schöpfung
Oratorium in drei Teilen

Joseph Haydn feierte mit diesem Spätwerk seinen grössten Triumph: Die Anerkennung, die ihm für das Oratorium «Die Schöpfung» zuteil wurde, stellte all seine früheren Erfolge in den Schatten. In den 1790er-Jahren reiste Joseph Haydn wiederholt nach London, wo er die Oratorien von Georg Friedrich Händel hören konnte und zur eigenen Beschäftigung mit dieser Gattung angeregt wurde: 1798 gelangte schliesslich Die Schöpfung mit grossem Erfolg in Wien zur Uraufführung.

Für Haydn muss die Komposition dieses Oratorium eine grundlegende religiöse Erfahrung gewesen sein, erzählte er doch seinem Biographen August von Griesinger: «Erst als ich zur Hälfte in meiner Komposition vorgerückt war, merkte ich, dass sie geraten wäre; ich war auch nie so fromm, als während der Zeit, da ich an der Schöpfung arbeitete; täglich fiel ich auf meine Knie nieder, und bat Gott, dass er mir Kraft zur glücklichen Ausführung dieses Werkes verleihen möchte.»

Basierend auf den Erzählungen der «Genesis» und John Miltons «Paradise Lost», gehört diese musikalische Schöpfungsgeschichte von Haydn zu den Meisterwerken der Wiener Klassik. Die grossangelegte Komposition für Gesangssolisten, Chor und Orchester ist in drei Teile gegliedert: Auf das Chaos des Urbeginns, das Haydn in einer Orchestereinleitung schildert, folgen im ersten Teil die Erschaffung des Lichts, der Erde, des Himmels und des Wassers.

Mit Witz und grossem Effekt schildert Haydn im zweiten Teil die Erschaffung der Geschöpfe, vom Gewürm und den Insekten bis hin zu den grossen Walfischen und dem brüllenden Löwen.

Der dritte Teil thematisiert das Leben der ersten Menschen Adam und Eva und gipfelt in zwei abschliessenden Lob- und Dankeschören.

Der «Edelkorund», besser bekannt als Rubin oder Saphir, dient gleichermassen als Name und Ebenbild des berühmten Ensemble Corund aus der Zentralschweiz. Eine historisch orientierte Werktreue bildet zusammen mit einer hoch expressiven, lebendigen Wiedergabe den Kern der Arbeit. Die Musikerinnen und Musiker des Ensemble Corund unter der Leitung von Stephen Smith haben alle einen Namen als Solisten verschiedenster Stilrichtungen. Sie besitzen fundiertes Wissen über historische Aufführungspraxis und breite Erfahrung.

Ensemble Corund

Leitung
Stephen Smith

Mit
Kathrin Hottiger, Sopran
Remy Burnens, Tenor
Jason Cox, Bariton
Corund Barockorchester

«Ich bin noch nie so vergnügt ausn Theater fortgangen, und hab auch die ganze Nacht von der Erschaffung der Welt tramt.»
Schriftsteller Josef Richter über die Wiener Aufführung 1798

Pressestimmen

«Perfekt verschmelzen die Stimmen ineinander, makellos ist ihre Intonation, glasklar die Tongebung, abgeklärt der Ausdruck. Objektivierte Kunst in Reinkultur! Sehr stimmig ist das alles, nicht nur musikalisch, sondern auch konzeptionell.»

NZZ über das Ensemble Corund

Preis: CHF 90, 75, 50 | erm. 20 | (*10)
Dienstag, 15.12.20
18.30 Uhr, Vaduzer-Saal, Vaduz

Info: Konzerteinführung um 18.45 Uhr
«Ich bin noch nie so vergnügt ausn Theater fortgangen, und hab auch die ganze Nacht von der Erschaffung der Welt tramt.»
Schriftsteller Josef Richter über die Wiener Aufführung 1798

Pressestimmen

«Perfekt verschmelzen die Stimmen ineinander, makellos ist ihre Intonation, glasklar die Tongebung, abgeklärt der Ausdruck. Objektivierte Kunst in Reinkultur! Sehr stimmig ist das alles, nicht nur musikalisch, sondern auch konzeptionell.»

NZZ über das Ensemble Corund

0