ZURÜCK
BranfordMarsalis_01_Web.jpg
Foto: Roger Thomas, Rayn Anderson
BranfordMarsalis_02_Web.jpg
  • TAK_music
  • Jazz

The Branford Marsalis Quartet

Der legendäre amerikanische Saxofonist, Komponist und Bandleader gilt völlig zu Recht als einer der Wichtigsten des zeitgenössischen Jazz.

Branford Marsalis, geboren 1960 in New Orleans, stammt aus einer besonderen Musikerfamilie. Sein Vater war der Pianist und Pädagoge Ellis Marsalis, der im April 2020 nach einer COVID-19-Infektion gestorben ist. Branfords Bruder Wynton ist einer der berühmtesten Jazztrompeter der Gegenwart und auch die jüngeren Brüder Delfeayo (Posaune) und Jason (Schlagzeug) haben internationale Berühmtheit erlangt. Zusammen mit ihrem Vater, der Lehrer weiterer bekannter Instrumentalisten war, hat die Marsalis-Familie viel dazu beigetragen, dass Jazz aus New Orleans Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wieder zu einer aktuellen Marke wurde.

Branford Marsalis musikalischer Aufstieg begann als Bandmitglied bei den weltberühmten «Jazz Messengers» von Schlagzeuger Art Blakey Anfang der 1980er Jahre. Weit über den Jazz hinaus bekannt wurde er durch die Zusammenarbeit mit Sting, dessen Alben «Dream of the blue Turtles» und «Bring on the night» auch durch Marsalis kraftvolle wie zärtliche Soli eine der überzeugendsten Verbindungen von Pop und Jazz darstellen. Marsalis spielte daneben mit unzähligen Jazzgrössen, mit klassischen Orchestern, mit Rockkünstlern wie «The Grateful Dead» und spielte Filmmusik für mehrere Hollywood-Produktionen unter anderem für Spike Lee ein.

Sein eigenes, seit 1986 bestehendes Quartett gilt als aussergewöhnliches Modell für kompromisslose und vorbildliche Ensemblearbeit im Jazz. Die klassische Formation aus Saxophon, Klavier, Bass und Schlagzeug bleibt für ihn eine nie versiegende Quelle der Inspiration und Ausdrucksmöglichkeiten. Durch das langjährige Zusammenspiel kommunizieren die Musiker nahezu telepathisch und entdecken in altbekannten Standards eine Fülle neuer expressiver Horizonte. Gleichzeitig sucht Grammy-Gewinner Marsalis beständig nach neuen Klängen und scheut sich weder, ikonographische Stücke wie John Coltranes «A Love Supreme» neu aufzunehmen, noch ein Solo-Saxophon-Konzert in einer Kirche live einzuspielen («In my Solitude. Live at Grace Cathedral»).

Für das Branford Marsalis Quartet ist es nach 2017 der zweite Auftritt im TAK Theater Liechtenstein.

Branford Marsalis
Saxophon

Joey Calderazzo
Piano

Eric Revis
Bass

Justin Faulkner
Drums

«Seine Töne sind Statements.»
Bayerischer Rundfunk
Preis: CHF 75, 65, 55 | erm. 30
Samstag, 09.04.22
20.00 Uhr, SAL, Schaan

    «Seine Töne sind Statements.»
    Bayerischer Rundfunk

      Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

      GenijaRykova_Web

      Genija Rykova & Band

      «A woman’s world»
      Die fantastische Musik von Nina Simone, Ella Fitzgerald oder Eva Cassidy spannend und unterhaltsam in neuen Arrangements präsentiert.
      › Details
      TingvallTrio_02_Web.jpg

      Tingvall Trio

      «Dance»
      Von der ungestümen Kiez-Band aus Hamburg zum überragenden deutschen Exportschlager im Jazz.
      › Details
      DanielHerskedal_01_Web

      Daniel Herskedal Quartett

      «Eine höchst inspirierte Klangreise mit lyrischem, perkussivem Jazz mit Einflüssen aus aller Welt, spannend von Beginn bis Ende.» (Concerto)
      › Details
      triosence_2019_03_Web

      triosence

      «Scorpio Rising Tour»
      Der Stil von triosence, den sie selbst als «songjazz» bezeichnen, überzeugt mit der Mischung aus Jazz, Fusion und Pop auch alle, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten.
      › Details
      DavidHelbock_Solo_02_Web

      David Helbock

      «Playing John Williams»
      Der österreichische Jazzpianist interpretiert den König des Hollywood-Soundtracks.
      › Details
      0