ZURÜCK
    Beck&Biedermann Faust.jpg
    Foto: Michael Zanghellini
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_01_Web.jpg
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_06_Web.jpg
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_03_Web.jpg
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_02_Web.jpg
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_04_Web.jpg
    BeckBiedermann_Faust_©-Michael-Zanghellini_05_Web.jpg
    • Kabarett / Comedy

    Beck & Biedermann

    … spielen «Faust». Eine Tragödie.
    Die beiden charmanten Liechtensteiner Slapstick-Profis spielen jetzt auch grosses Theater. Sehr sehr grosses!

    Jetzt wollen es Beck & Biedermann endgültig wissen. Alles oder nichts. Sie streben nach mehr, mit Wortgewalt und Tatendrang. Denn wieso sollen sie sich mit dem zufrieden geben, was sie haben? Warum klecksen? Klotzen ist angesagt. Ein Klassiker muss her! Ach! Ein Meisterwerk! Und das literarische Glanzstück von Johann Wolfgang von Goethe passt doch wie «der Faust» aufs Auge. 

    Thomas Beck und Nicolas Biedermann melden sich zurück. Nach ihren drei vielbeachteten Slapstick-Komödien stehen sie in den Startlöchern für ihr nächstes Theater-Abenteuer. Einer Reise, bei der sie Neues entdecken, Altes hinter sich lassen, sich aber trotzdem treu bleiben.

    Und wer spielt jetzt Doktor Faust und wer ist Mephisto? Beck oder Biedermann? Biedermann und Beck? Ist doch egal! Schliesslich ist Gefühl alles und Name ist Schall und Rauch. Hauptsache sie tun das, wonach ihnen der Sinn steht. Dafür sind sie zu allen Schandtaten bereit, samt Schlagabtausch jenseits von Gut und Böse. Und was bleibt am Ende? Die Frage aller Fragen: Was ist des Pudels Kern!?

    Dauer: 1 h 20

    «Kaum endender Riesenjubel für den «Faust».»
    Liechtensteiner Vaterland

    Pressestimmen

    «Es war ein grosser Spass, die beiden Schauspieler sind als Paar ein Knüller, grad weil sie so unterschiedlich sind. Bei diesem Faust kam zudem jeder auf seine Kosten: Nicolas Biedermann durfte stilecht einen Klassiker rezitieren, und Thomas Beck konnte auf Teufel komm raus slapsticken.»
    Anita Grüneis / Liechtensteiner Vaterland

    Eine äusserst unterhaltsame «Alternativversion» von Weltliteratur, die Krimi-Fans genauso wie Hypochonder mit Türklinkenwahn gemeinsam erleben sollen. Und das Beste dabei: Das Stück macht mächtig Lust, Goethes Faust wieder zur Hand zu nehmen.
    Bandi Koeck / Liechtensteiner Volksblatt

    Addendum

    • 2013 feierten Sie im Kleintheater Schlösslekeller Vaduz die Premiere ihrer ersten gemeinsamen Slapstick-Komödie «Zum Ausgang bitte!» und wurden auf Anhieb als Kulturbeweger mit dem «Prix Kujulie 2013» ausgezeichnet. Seitdem treten sie im In- und Ausland auf. Im Februar 2016 folgte der zweite Teil, der als Trilogie gedachten Slapstick-Komödie «Einen Moment bitte!» und im Frühjahr 2018 wurde der abschliessende Teil „Nichts zu danken!“ im TAK Theater Liechtenstein uraufgeführt.

      ​

    Preis: CHF 35, 30 | erm. 15
      «Kaum endender Riesenjubel für den «Faust».»
      Liechtensteiner Vaterland

      Pressestimmen

      «Es war ein grosser Spass, die beiden Schauspieler sind als Paar ein Knüller, grad weil sie so unterschiedlich sind. Bei diesem Faust kam zudem jeder auf seine Kosten: Nicolas Biedermann durfte stilecht einen Klassiker rezitieren, und Thomas Beck konnte auf Teufel komm raus slapsticken.»
      Anita Grüneis / Liechtensteiner Vaterland

      Eine äusserst unterhaltsame «Alternativversion» von Weltliteratur, die Krimi-Fans genauso wie Hypochonder mit Türklinkenwahn gemeinsam erleben sollen. Und das Beste dabei: Das Stück macht mächtig Lust, Goethes Faust wieder zur Hand zu nehmen.
      Bandi Koeck / Liechtensteiner Volksblatt

      Addendum

      • 2013 feierten Sie im Kleintheater Schlösslekeller Vaduz die Premiere ihrer ersten gemeinsamen Slapstick-Komödie «Zum Ausgang bitte!» und wurden auf Anhieb als Kulturbeweger mit dem «Prix Kujulie 2013» ausgezeichnet. Seitdem treten sie im In- und Ausland auf. Im Februar 2016 folgte der zweite Teil, der als Trilogie gedachten Slapstick-Komödie «Einen Moment bitte!» und im Frühjahr 2018 wurde der abschliessende Teil „Nichts zu danken!“ im TAK Theater Liechtenstein uraufgeführt.

        ​

        0