• TAK_music
  • Gipsy
  • Balkan
  • Klezmer
  • Jazz Manouche

Barcelona Gipsy balKan Orchestra

«Avo Kanto»
Weltmusik im wahrsten Sinne des Wortes: Diese multikulturelle Band aus Barcelona vermischt traditionelle Musik aus allen Ecken des Mittelmeerraums.

Das Barcelona Gipsy balKan Orchestra kombiniert tradierte Klezmer- und Gipsy-Einflüsse mit dem Lebensgefühl Barcelonas, latein-amerikanischen Melodien, katalanischen Elementen, Jazz und Rockabilly - das Ergebnis ist, vor allem live auf einer Konzertbühne, explosiv! 
«Balkan-Musik» bedeutet für die virtuosen Musiker eine ganze Reihe von musikalischen Traditionen, die aus multiethnischen Kulturen jenseits geographischer Grenzen getragen wurde und wird. Ob von aschkenasischen und sephardischen Juden, Gipsys, Osmanen, Arabern.
Im TAK präsentieren sie ihr neues Album Avo Kanto vorgestellt.

Das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra vereint die künstlerische Vielfalt seiner Mitglieder, die durch die pulsierende Musikszene Barcelonas bereichert wird: von Traditionen des Balkans, der katalanisch-iberischen, griechischen, italienischen, russischen und nahöstlichen Traditionen über Manouche-Jazz und Rockabilly bis hin zur Eleganz der klassischen Musik.

Barcelona Gipsy balKan Orchestra (BGKO) ist ein internationales Musikerensemble mit Sitz in Barcelona, das durch seine authentische Neuinterpretation traditioneller Musik aus dem Balkan, dem Nahen Osten und dem Mittelmeerraum das Interesse des europäischen Publikums weckt.

Margherita Abita
Gesang, Italien

Dani Carbonell
Klarinette, Katalonien

Oleksander Sora
Violine, Ukraine

Mattia Schirosa
Akkordeon, Italien

Julien Chanal
Gitarre, Frankreich

Ivan Kovacevic
Bass, Serbien

Stelios Togias
Percussion, Griechenland

Von Barcelona in die ganze Welt – der einzigartige Mix des Orchesters macht jedes Konzert zu einem einmaligen explosiven Erlebnis.

Pressestimmen

«Ein charmanter Gegenentwurf zum Wunsch vieler Katalanen nach Abgrenzung ist das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra. Seine acht Mitglieder stammen aus diversen romanischen Ländern genau so wie aus der Ukraine oder Serbien. Sie machen in Barcelona ihr ganz eigenes Ding, jenseits von Grenzen und Nationalitäten.
 

Das vierte Album heisst «Avo Kanto» – ein Esperanto-Titel als Ausdruck für die Band-Vielfalt. Avo Kanto bedeutet: die Lieder der Grossväter – die klingen hier allerdings nicht nach alten Männern, sondern nach der jungen Sängerin Sandra Sangiao. Mal lasziv, dann wieder ausgelassen – immer voller Hingabe – führt die Stimme der Katalanin durch eine Reise von Musiktraditionen der Iberischen Halbinsel bis zum Balkan. Volkslieder in Rumänisch und Romanés sind zu hören, in Spanisch und Mazedonisch. Doch nicht nur der beseelte Gesang und die vielen Sprachen überzeugen. Im filigranen Zusammenspiel macht das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra seinem Namen alle Ehre. Die dichten Arrangements auf «Avo Kanto» sind entzückend. Der Kontrabass klingt wie ein warm federndes Kissen, über dem sich Geigen, Gitarre, Akkordeon, Klarinette und diverse Perkussionen in schönste Extase spielen, aber auch intensive Gespräche führen können. Alter Wein in neuen Schläuchen? Sehr gern, wenn er so geschmackvoll daherkommt wie hier.» 

Deutschlandfunk Kultur

Addendum

  • Die Musiker aus Spanien, Italien, Frankreich, Serbien, Griechenland und der Ukraine haben sich der ruhigeren Tradition der Musik des Balkans verschrieben, leben gewissermassen die multiethnische Herkunft der Musik dieser Region. Ihre Interpretationen sind trotz der mitunter schwermütigen Melodien quickfidel – aber ohne die oft übertrieben schrille Fröhlichkeit des Balkan-Pop. Durch die Arrangements und den oft schmelzenden Klang der Klarinette sind Klezmer-Einflüsse tonangebend, «Csi Lav Tu» und «Galla rojo, galla negro» bieten eine flotte Gipsy-Swing-Gitarre, und wer möchte, erkennt die spanische Herkunft und Anklänge an den Mittelmeerraum.

    Das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra übertreibt es nicht mit aufgesetzt wirkender Fröhlichkeit, sondern bringt beseelt interpretierte Lieder für die gepflegte Unterhaltung – und wenn neben den von der Wochenendstimmung aufgekratzten Besuchern einer melancholisch in sein Glas schaut, finden sie auch für ihn das richtige Lied.

Preis: CHF 35 | erm. 20
Samstag, 28.11.20
19.09 Uhr, TAK

    Von Barcelona in die ganze Welt – der einzigartige Mix des Orchesters macht jedes Konzert zu einem einmaligen explosiven Erlebnis.

    Pressestimmen

    «Ein charmanter Gegenentwurf zum Wunsch vieler Katalanen nach Abgrenzung ist das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra. Seine acht Mitglieder stammen aus diversen romanischen Ländern genau so wie aus der Ukraine oder Serbien. Sie machen in Barcelona ihr ganz eigenes Ding, jenseits von Grenzen und Nationalitäten.
     

    Das vierte Album heisst «Avo Kanto» – ein Esperanto-Titel als Ausdruck für die Band-Vielfalt. Avo Kanto bedeutet: die Lieder der Grossväter – die klingen hier allerdings nicht nach alten Männern, sondern nach der jungen Sängerin Sandra Sangiao. Mal lasziv, dann wieder ausgelassen – immer voller Hingabe – führt die Stimme der Katalanin durch eine Reise von Musiktraditionen der Iberischen Halbinsel bis zum Balkan. Volkslieder in Rumänisch und Romanés sind zu hören, in Spanisch und Mazedonisch. Doch nicht nur der beseelte Gesang und die vielen Sprachen überzeugen. Im filigranen Zusammenspiel macht das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra seinem Namen alle Ehre. Die dichten Arrangements auf «Avo Kanto» sind entzückend. Der Kontrabass klingt wie ein warm federndes Kissen, über dem sich Geigen, Gitarre, Akkordeon, Klarinette und diverse Perkussionen in schönste Extase spielen, aber auch intensive Gespräche führen können. Alter Wein in neuen Schläuchen? Sehr gern, wenn er so geschmackvoll daherkommt wie hier.» 

    Deutschlandfunk Kultur

    Addendum

    • Die Musiker aus Spanien, Italien, Frankreich, Serbien, Griechenland und der Ukraine haben sich der ruhigeren Tradition der Musik des Balkans verschrieben, leben gewissermassen die multiethnische Herkunft der Musik dieser Region. Ihre Interpretationen sind trotz der mitunter schwermütigen Melodien quickfidel – aber ohne die oft übertrieben schrille Fröhlichkeit des Balkan-Pop. Durch die Arrangements und den oft schmelzenden Klang der Klarinette sind Klezmer-Einflüsse tonangebend, «Csi Lav Tu» und «Galla rojo, galla negro» bieten eine flotte Gipsy-Swing-Gitarre, und wer möchte, erkennt die spanische Herkunft und Anklänge an den Mittelmeerraum.

      Das Barcelona Gipsy Balkan Orchestra übertreibt es nicht mit aufgesetzt wirkender Fröhlichkeit, sondern bringt beseelt interpretierte Lieder für die gepflegte Unterhaltung – und wenn neben den von der Wochenendstimmung aufgekratzten Besuchern einer melancholisch in sein Glas schaut, finden sie auch für ihn das richtige Lied.

      0