• TAK_music

Maren Kroymann

«In my Sixties»
Klug, sympathisch und witzig präsentiert die grosse Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann präsentiert musikalische Edelsteine der 1960er Jahre.

Mit ihrer fabelhaften Band lässt Maren Kroymann Dusty Springfield, Bette Midler, The Mamas and the Papas, Manhattan Transfer, die Kinks und das Lebensgefühl der 60er wieder auferstehen.

Im 6. Lebensjahrzehnt zu stehen ist für die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann kein Grund, wehmütig zurückzublicken. Ihre Karriere nimmt gerade noch einmal so richtig Fahrt auf. Mit ihrer TV-Sendung «Kroymann» schuf sie eines der intelligentesten Satire-Formate im deutschsprachigen Fernsehen und erhielt folgerichtig dafür den Grimme-Preis, den Deutschen Fernsehpreis und zahlreiche weitere Auszeichnungen.

Die begnadete Sängerin präsentiert mit «In my Sixties» lustvoll und geistreich die grosse Musik der 60er Jahre, gespickt mit Erinnerungen an eine Jugend im provinziellen Tübingen. Diese Musik, die unerhörte Gefühle auslöste: erstes sexuelles Begehren, den Wunsch nach Hingabe, nach Leichtigkeit, nach Befreit-Sein. Die Swinging Sixties versprachen ein Leben, das bunter, wilder und schöner sein konnte als das der Eltern-Generation.

Im Spiegel dieser Oldies gewährt uns Maren Kroymann einen sehnsüchtigen Blick auf die Träume von einst, mit einer anrührenden Unmittelbarkeit, die zwischen Kitsch und Kunst nicht unterscheidet, sondern für wahrnimmt, was wahrhaftig gefühlt werden kann.

Maren Kroymann
Gesang

Matthias Binner
Flügel

HD Lorenz
Bass

Ralf Lehmann
Gitarre

Marcin Lonak
Schlagzeug

«Die Kroymann seziert die Sechziger. Das macht sie gnadenlos und klug. Toller Abend, tolle Frau!»
Berliner Zeitung

Pressestimmen

«Bei Liedern von den Rolling Stones oder von Dean Martin zeigt die Schauspielerin Maren Kroymann, was für eine famose Sängerin sie ist. Denn sie schafft es mit verblüffender Genauigkeit, den Gestus der jeweiligen Originale zu treffen. Weder imitiert noch parodiert sie diese, sondern kreiert sie in deren Sinn und mit ihren eigenen Mitteln neu.» 

Märkische Oderzeitung, 29.09.2011

 

«Maren Kroymann ist das kleine Wunder gelungen, jedem Lied ganz unangestrengt die Analyse, den Mehrwert gewissermassen beizugeben. So bleibt es nicht bei – primär schon perfekten – Adaptionen, hier erfüllt sich zugleich ein kabarettistischer Anspruch, vom Lied aus die Welt zu deuten, am individuellen Erlebnis auch die Gesellschaft zu erkennen. Schön, dass das wie in Sektlaune daherkommt.» 

Berliner Zeitung

 

«Ihrem Charme erliegt man sofort. Sie flirtet, sie bezaubert, ja, Maren Kroymann ist vor allem eine grosse Entertainerin. Ihre Show «In My Sixties» in der Bar jeder Vernunft ist deshalb auch mehr als ein Musikabend. Mit Songs von Dusty Springfield, Dean Martin oder Emmylou Harris fächert sie nicht nur ihr Leben, sondern ein ganzes Jahrzehnt auf. Jede Pointe sitzt. Die Kroymann seziert die Sechziger, die sie als junges Mädchen mit vier Brüdern in Tübingen erlebte. Das macht sie gnadenlos und klug. Toller Abend, tolle Frau!» 

Frankfurter Rundschau

Addendum

  • Interview 

    mit Maren Kroymann zum 70.  Geburtstag in der Süddeutschen Zeitung

     

    Portrait 

    «Musik war der Schlüssel zu einer Welt ohne Unterleib»

    zum Programm «In my Sixties»

    Stuttgarter Nachrichten, 03.06.2013

     

    Maren Kroymann gehört zu den vielschichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der deutschen Unterhaltungslandschaft. Mit ihrem ersten Bühnenprogramm «Auf du und du mit dem Stöckelschuh», mit dem sie zwischen 1982 und 1986 durch Deutschland tourte, wurde sie fürs Fernsehen entdeckt. Einem grossen Publikum wurde sie Ende der achtziger Jahre durch ihre Rolle in «Oh Gott Herr Pfarrer» bekannt. Als erste Frau im deutschen Fernsehen hatte sie mit «Nachtschwester Kroymann» von 1993 bis 1997 ihre eigene Satiresendung. Seitdem war sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, u. a. in «Mein Leben & Ich» (2001-2009), «Verfolgt» (2006) – für den Kinofilm erhielt sie den Preis der deutschen Filmkritik –, «Die Welle» (2008), «Maria, ihm schmeckt’s nicht!» (2009), «Klimawechsel» (2010) oder «Mängelexemplar» (2016).

    Seit 2000 ist sie mit Ihren Bühnenprogrammen «Gebrauchte Lieder» und «In My Sixties» unterwegs. Daneben arbeitet sie als Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Für ihre Arbeit und ihr soziales Engagement wurde Maren Kroymann mehrfach ausgezeichnet. Sie erhielt u. a. 2000 den Berliner Frauenpreis für ihr «Werk als Kabarettistin und Schauspielerin und ganz besonders für ihr mutiges und wegweisendes feministisches Kabarett». Sie wurde 2010 mit dem Augspurg-Heymann-Preis für ihr Engagement zur Förderung der Sichtbarkeit von Homosexuellen und 2015 mit dem Ehrenpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg ausgezeichnet. Sie ist die aktuelle Trägerin des Curt-Goetz-Rings. Seit 2017 ist Maren Kroymann wieder im Ersten mit eigener Satiresendung zu sehen: «Kroymann», für die sie 2018 und 2019 den Grimme-Preis, den Deutschen Fernsehpreis 2019 und den Bayerischen Filmpreis 2019 erhielt. 2020 wird sie von der European Broadcast Union mit dem Rose d’Or Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

Preis: CHF 45, 38 | erm. 20
Donnerstag, 22.04.21
18.09 Uhr, TAK

    «Die Kroymann seziert die Sechziger. Das macht sie gnadenlos und klug. Toller Abend, tolle Frau!»
    Berliner Zeitung

    Pressestimmen

    «Bei Liedern von den Rolling Stones oder von Dean Martin zeigt die Schauspielerin Maren Kroymann, was für eine famose Sängerin sie ist. Denn sie schafft es mit verblüffender Genauigkeit, den Gestus der jeweiligen Originale zu treffen. Weder imitiert noch parodiert sie diese, sondern kreiert sie in deren Sinn und mit ihren eigenen Mitteln neu.» 

    Märkische Oderzeitung, 29.09.2011

     

    «Maren Kroymann ist das kleine Wunder gelungen, jedem Lied ganz unangestrengt die Analyse, den Mehrwert gewissermassen beizugeben. So bleibt es nicht bei – primär schon perfekten – Adaptionen, hier erfüllt sich zugleich ein kabarettistischer Anspruch, vom Lied aus die Welt zu deuten, am individuellen Erlebnis auch die Gesellschaft zu erkennen. Schön, dass das wie in Sektlaune daherkommt.» 

    Berliner Zeitung

     

    «Ihrem Charme erliegt man sofort. Sie flirtet, sie bezaubert, ja, Maren Kroymann ist vor allem eine grosse Entertainerin. Ihre Show «In My Sixties» in der Bar jeder Vernunft ist deshalb auch mehr als ein Musikabend. Mit Songs von Dusty Springfield, Dean Martin oder Emmylou Harris fächert sie nicht nur ihr Leben, sondern ein ganzes Jahrzehnt auf. Jede Pointe sitzt. Die Kroymann seziert die Sechziger, die sie als junges Mädchen mit vier Brüdern in Tübingen erlebte. Das macht sie gnadenlos und klug. Toller Abend, tolle Frau!» 

    Frankfurter Rundschau

    Addendum

    • Interview 

      mit Maren Kroymann zum 70.  Geburtstag in der Süddeutschen Zeitung

       

      Portrait 

      «Musik war der Schlüssel zu einer Welt ohne Unterleib»

      zum Programm «In my Sixties»

      Stuttgarter Nachrichten, 03.06.2013

       

      Maren Kroymann gehört zu den vielschichtigsten Künstlerpersönlichkeiten der deutschen Unterhaltungslandschaft. Mit ihrem ersten Bühnenprogramm «Auf du und du mit dem Stöckelschuh», mit dem sie zwischen 1982 und 1986 durch Deutschland tourte, wurde sie fürs Fernsehen entdeckt. Einem grossen Publikum wurde sie Ende der achtziger Jahre durch ihre Rolle in «Oh Gott Herr Pfarrer» bekannt. Als erste Frau im deutschen Fernsehen hatte sie mit «Nachtschwester Kroymann» von 1993 bis 1997 ihre eigene Satiresendung. Seitdem war sie in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, u. a. in «Mein Leben & Ich» (2001-2009), «Verfolgt» (2006) – für den Kinofilm erhielt sie den Preis der deutschen Filmkritik –, «Die Welle» (2008), «Maria, ihm schmeckt’s nicht!» (2009), «Klimawechsel» (2010) oder «Mängelexemplar» (2016).

      Seit 2000 ist sie mit Ihren Bühnenprogrammen «Gebrauchte Lieder» und «In My Sixties» unterwegs. Daneben arbeitet sie als Sprecherin für Hörspiele und Hörbücher. Für ihre Arbeit und ihr soziales Engagement wurde Maren Kroymann mehrfach ausgezeichnet. Sie erhielt u. a. 2000 den Berliner Frauenpreis für ihr «Werk als Kabarettistin und Schauspielerin und ganz besonders für ihr mutiges und wegweisendes feministisches Kabarett». Sie wurde 2010 mit dem Augspurg-Heymann-Preis für ihr Engagement zur Förderung der Sichtbarkeit von Homosexuellen und 2015 mit dem Ehrenpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg ausgezeichnet. Sie ist die aktuelle Trägerin des Curt-Goetz-Rings. Seit 2017 ist Maren Kroymann wieder im Ersten mit eigener Satiresendung zu sehen: «Kroymann», für die sie 2018 und 2019 den Grimme-Preis, den Deutschen Fernsehpreis 2019 und den Bayerischen Filmpreis 2019 erhielt. 2020 wird sie von der European Broadcast Union mit dem Rose d’Or Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

      0