Talks / Literatur, Literatur


Uwe Timm "Ikarien"

Lesung

Literaturhaus Liechtenstein in Zusammenarbeit mit der Universität Liechtenstein und dem TAK


Moderation Konrad Kindle

Timms Roman Ikarien – angesiedelt in den letzten Kriegstagen von 1945 –erzählt eine gleichermassen erschreckende wie berührende Geschichte von der Suche nach Alternativen zum Bestehenden und nach einem anderen Leben. Der junge Michael Hansen kehrt als amerikanischer Offizier in sein Geburtsland zurück und übernimmt einen Geheimdienstauftrag. Hansen findet den Dissidenten Wagner, einen frühen Weggefährten des Eugenikers Professor Ploetz, der ihm die Geschichte einer Freundschaft erzählt, die mitten in die Auseinandersetzung um die beste gesellschaftliche Ordnung führt: Hier ein Sozialismus nach Marx, dort das utopische Projekt Ikarien. Hansen kommt dem faustischen Pakt des Rassenhygienikers Ploetz mit den Nazis auf die Spur. Seine Reise durch das materiell und moralisch zerstörte Land lässt ihn Zeuge eines die deutsche Geschichte prägenden Aufbruchs werden.

Uwe Timm, 1940 in Hamburg geboren und im Nachkriegsdeutschland aufgewachsen,beschäftigt sich in seinen Werken intensiv mit der Aufarbeitung der Vergangenheit, z. B. jener Nazideutschlands (Die Entdeckung der Currywurst) oder jener der 68er-Revolten (Heisser Sommer, Der Freund und der Fremde). Ebenso verfasste er Kinder- und Jugendbücher. Timm studierte u. a. Philosophie,Germanistik und Soziologie und ist seit 1971 freier Schriftsteller. Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zuletzt 2009 mit dem Heinrich-Böll-Preis, 2012 mit der Carl-Zuckmayer-Medaille und 2018 mit dem Schillerpreis.

Termine


Nur Abendkasse - kein Vorverkauf.

CHF 15, erm. 10