Schauspiel


Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie

Von Clemens Sienknecht und Barbara Bürk Nach Theodor Fontane

Deutsches Schauspielhaus Hamburg


Die Geschichte ist immer noch dieselbe, wie sie Theodor Fontane in seinem 1894/95 erschienenen Roman «Effi Briest» erzählt hat. Die 17-jährige Effi heiratet, von ihren Eltern gedrängt, den wesentlich älteren Baron von Innstetten. Jahre später entdeckt Innstetten, dass seine Frau eine flüchtige Liebesaffäre mit dem Major Crampas hatte. Es kommt – einem bereits als überholt empfundenen Ehrenkodex folgend – zu Duell und Scheidung. Effi wird gesellschaftlich und familiär isoliert. Sie stirbt im Haus ihrer Eltern.  

Sienknecht und Bürk spielen Fontanes Gesellschaftsroman nicht einfach nach, sie versetzen ihn in eine Radio-Live-Show, die hinter aktuellen Tele-Novelas nicht zurückstehen muss. Textpassagen aus dem Gesellschaftsroman verbinden sich mit den besten Radio-Hits, gesungen vom musikalisch starken Ensemble. Alle Register von Running Gags zu Sarkasmus, Slapstick und Parodie, werden in perfektem Timing gezogen, um aus Effis Geschichte eine geniale Unterhaltungsshow zu machen. Und dennoch bleiben die Geschichte, die Konflikte und die Stimmungen erhalten und berühren heute mindestens ebenso wie vor 120 Jahren.  

 «Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie» war zum Berliner Theatertreffen 2016 eingeladen. Barbara Bürk und Clemens Sienknecht erhielten den Theaterpreis Hamburg 2016 in der Kategorie «Herausragende Inszenierung/Dramaturgie».    

«Ein wirklich genialer Kunstgriff von Regisseur Sienknecht.»
Hamburger Abendblatt
Regie: Clemens Sienknecht, Barbara Bürk
Bühne und Kostüme: Anke Grot
Licht: Björn Salzer
Dramaturgie: Sybille Meier

Mit: Yorck Dippe, Ute Hannig, Markus John, Friedrich Paravicini, Clemens Sienknecht, Michael Wittenborn

Termine


Einführung um 19:20 Uhr

Einführung um 19:20 Uhr

CHF 45, 40, erm. 10

Bestell-Formular für Schulen

Dauer: 1h 45m, keine Pause