Musik


Don Giovanni

TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte

Dramma giocoso in zwei Akten

Foto: Ingo Hoeh

Don Giovanni ist ein stadtbekannter skrupelloser Frauenverführer aus Sevilla. Begleitet von seinem listigen Diener Leporello bewegt er sich ständig in einem Umfeld aus Eroberung, Eifersucht und enttäuschten Frauen. Da ist einmal Donna Anna, die er zu verführen versucht. Oder Elvira, die er bereits verlassen hat und die ihm alles andere als gut gesinnt ist. Dann entdeckt er auch noch Zerline auf einer Bauernhochzeit. Ständig verliebt er sich aufs Neue und verlässt seine momentane Geliebte, um in die Arme der nächsten zu sinken. Sein Gegenspieler ist der Komtur, der Vater Donna Annas, den er bei einem Duell ersticht. Auf dem Grabmal des Komturs steht dessen Statue. Diese beginnt zu Don Giovanni zu sprechen, der so zu einem Gastmahl eingeladen wird. Er sagt gegen den Rat seines Dieners Leporello zu. Als Don Giovanni dann von der Statue zu Reue und Busse aufgefordert wird, sich jedoch weigert, wird er von der Hölle verschlungen.

Mozart vertonte dieses ungewöhnliche Libretto aus der Feder seines kongenialen Partners Lorenzo Da Ponte 1787 in Prag. Die Stadt war dem Wiener Meister überaus wohlgesonnen und drängte ihn geradezu, nach dem sensationellen Erfolg der Oper«Figaro», eine weitere Oper für das Prager Publikum zu schreiben.

Nach langer Probearbeit mit zahlreichen Verzögerungen – die Oper stellt für Sängerinnen,Sänger und Orchester eine enorme Herausforderung dar – fand endlich im Dezember 1787 die umjubelte Uraufführung statt. Obwohl Mozart die Oper für die folgende Aufführung in Wien umarbeitete und dem Wiener Geschmack anpasste, konnte er dort den Prager Erfolg nicht wiederholen; die Oper sei «kein Bissen für seine Wiener», fand der Kaiser. Nun, der Appetit folgte mit den Jahren dann schon noch, und heute gehört «Don Giovanni» zu den meist gespielten Opern überhaupt – auch in Wien.
Musikalische Leitung: Clemens Heil
Inszenierung: Benedikt von Peter
Bühne: Katrin Wittig
Kostüme: Geraldine Arnold
Video: Bert Zander
Choreinstudierung: Mark Daver
Dramaturgie: Klaus Angermann, Julia Jordà Stoppelhaar


Jason Cox (Don Giovanni)
Rebecca Krynski Cox (Donna Anna)
Emanuel Heitz (Don Ottavio)
Boris Petronje (Il Commendatore)
Solenn Lavanant Linke (Donna Elvira)
Vuyani Mlinde (Leporello)
Flurin Caduff (Masetto)
Abigail Levis (Zerlina)
Diana Schnürpel (Zerlina)
Chor des Luzerner Sinfonieorchester

Termine


KONZERTEINFÜHRUNG mit Martin Wettstein um 18.45 Uhr.

CHF 80, 60, 40, erm. 15

Dauer: 2 h 55 min. inkl. Pause