Musik


Gábor Boldoczki und Prague Philharmonia

TAK Vaduzer Weltklassik Konzerte

Foto: © Marco Borggreve

Programm:
Georg Anton Benda – Sinfonie in G-Dur
Johann Baptist Georg Neruda – Trompetenkonzert in Es-Dur
Antonín v – Nocturne für Streichorchester
Johann Nepomuk Hummel – Variationen für Flügelhorn und Orchester
Johann Baptist Vanhal – Sinfonia in g-Moll
Antonín Dvořák – Zwei Walzer für Streichorchester
Johann Baptist Vanhal – Konzert für Flügelhorn und Orchester


Der Ungar Gábor Boldoczki ist ein begnadeter Virtuose, kaum ein Trompeter entlockt seinem Instrument ein grösseres Klangspektrum. Die Salzburger Nachrichten loben:«leichtzüngige Artikulation, höchste Beweglichkeit, extrem sicherer Ansatz, Koloraturkunst… ein Solist von solchem Rang veredelt jedes Musikwerk». Das Konzertprogramm führt die Zuhörer auf eine Reise ins Böhmen der Kaiserzeit. Der musikalische Reichtum der Region ist vor allem durch die Werke Antonin Dvořáks präsent – aber auch schon vor ihm waren Musiker und Komponisten aus dem damaligen Böhmen für ihren Melodienreichtum, die tänzerische Leichtigkeit ihrer Werke und ihr musikalisches Talent in ganz Europa hoch anerkannt. Als Vierzehnjähriger hat Boldoczki seinen ersten Wettbewerb gewonnen. Danach ging es steil aufwärts mit der Karriere. Vergangenes Jahr erhielt er seinen dritten ECHO Klassik für seine neueste CD «BohemianRhapsody», den er in der Elbphilharmonie entgegennehmen konnte.

«BohemianRhapsody»: Das ist Musik wie ein Kostümfilm! Seidiges und Samtiges, leuchtende Farben, viel Gold und Silber – und alles noch ein bisschen schöner und makelloser, als man es sich in echt vorstellen darf.

Gábor Boldoczki hat sich die Musiker der Prague Philharmonia zur Seite geholt, um mit ihnen gemeinsam böhmische Musik aus zwei Jahrhunderten einzuspielen und auf Konzerttournéen aufzuführen. Die Rollen zwischen Solist und begleitendem Kammerorchester sind klar verteilt, das der Ungar Soma Dinyes vom Cembalo aus leitet.Dabei ergeben sich schöne Dialog-Momente– vor allem in den langsamen Sätzen, wenn Boldoczki seine Begabung für weit gespannte Melodiebögen voll ausspielen kann.Für ihren Frohsinn, ihre Leichtfüssigkeit und für ihr Schwelgen in schönen Melodien waren die böhmischen Musiker in früheren Jahrhunderten in ganz Europa berühmt und beliebt. Dieses Konzertprogramm verspricht elegante, virtuos gespielte musikalische Unterhaltung für den Frühlingsbeginn – ein Kompendium böhmischer Spielfreude!

Termine


KONZERTEINFÜHRUNG mit Martin Wettstein um 19.15 Uhr.

CHF 90, 75, 50, erm. 15