Schauspiel, Literatur


Bartleby, der Schreiber

Hermann Melville

Erzähltheater mit Matthias Peter


Ein junger Mann namens Bartleby beginnt in einer New Yorker Anwaltskanzlei als Kopist zu arbeiten. In den ersten Tagen erledigt er Unmengen an Schreibarbeit, dann begegnet er der Aufforderung, beim Vergleichen seiner Abschriften mit dem Original mitzuwirken, sanftmütig und doch entschieden mit dem Satz: «Ich möchte lieber nicht.»

Diese Verweigerungsformel hält er auch allen andern an ihn herangetragenen Ansinnen entgegen. Eines Tages gibt er das Kopieren auf, steht träumend am Fenster der Kanzlei, in der er sich freudlos häuslich eingerichtet hat, ignoriert die Kündigung, bis sein gutmütiger Arbeitgeber kein anderes Mittel mehr sieht, ihn loszuwerden, als selber auszuziehen.

Diese groteske «Geschichte aus der Wall Street» gehört zu den grossen Erzählungen der Weltliteratur. Der amerikanische Romancier Herman Melville (1819-1891) hat sie 1853 veröffentlicht, nachdem er mit dem Roman «Moby Dick» bei seinen Zeitgenossen Misserfolg erlitten hatte, die ihn mit seinem Erstling «Taipi» gefeiert hatten.

Die absurd angehauchte Novelle wird gerne als frühes literarisches Aufbegehren gegen das beschleunigte und entmenschlichte System des Kapitalismus gelesen. Erzählt werden die Ereignisse konsequent aus der Perspektive des umgetriebenen harmoniesüchtigen Kanzlei-Inhabers, in dessen Denken sich Bartleby mit immer fatalerer Hartnäckigkeit festsetzt.
Spiel: Matthias Peter
Regie & Musik: Daniel Pfister

Matthias Peter (Spiel) wurde 1961 geboren. Theaterarbeit seit 1980. Engagements: Stadttheater Luzern und St.Gallen. Freie Theaterarbeit. Seit 2004 Leiter der Kellerbühne St.Gallen, deren Eigenproduktionen er seither als Schauspieler und/oder Regisseur prägt.

Daniel Pfister (Regie) wurde 1961 geboren. Musikstudium bei Conrad Klemm in Winterthur, Konzert- und Solistendiplom bei Annkathrin Graf in Luzern. Edwin-Fischer-Preis 1993. Seit 2004 Leiter der Musikschule Appenzeller Vorderland und freier Musiker.

Termine



CHF 25, erm. 15


Dauer: 1h 10m, keine Pause