Musik


Emmanuel Pahud, Franz Liszt Kammerorchester

VP Bank VADUZER KONZERTE weltklassik

Die Werke Friedrichs des Grossen sind am schwierigsten zu spielen. Das liegt daran, dass sie den Duktus des Herrschers tragen. Er bestimmt die Regeln, er entscheidet, was richtig und falsch ist. Emmanuel Pahud, fünffacher ECHO Klassik Preisträger.
Der weltweit renommierteste Soloflötist Emmanuel Pahud tritt in diesem Konzert in die Fussstapfen des legendären Preussenkönigs.


 KONZERTEINFÜHRUNG um 19.15 Uhr: Martin Wettstein im Gespräch mit Emmanuel Pahud

 

  • Bach – Brandenburgisches Konzert Nr. 3 in G-Dur BWV 1048
  • Vivaldi – Flötenkonzert op. 10 Nr. 1 “La tempesta di mare“
  • Purcell – Abdelazer Suite
  • F. der Grosse – Flötenkonzert Nr. 1 in C-Dur
  • Martin – Ballade Nr. 1 für Flöte, Streicher und Klavier
  • Mozart – Divertimento in F-Dur KV 138
  • Mercadante – Flötenkonzert Nr. 2 in e-moll op. 57

 

Ein Augenblick des Glücks wiegt Jahrtausende des Nachruhms auf. (Friedrich II., der Grosse)


Die Werke Friedrichs des Grossen sind am schwierigsten zu spielen. Das liegt daran, dass sie den Duktus des Herrschers tragen. Er bestimmt die Regeln, er entscheidet, was richtig und falsch ist. (Emmanuel Pahud, fünffacher ECHO Klassik Preisträger.)


Der Schweizer Flötist Emmanuel Pahud kann auf eine einmalige Karriere zurückblicken: Bereits in jungen Jahren gewann er zahlreiche Preise und Wettbewerbe. Mit 22 Jahren wurde er dann sensationell vom damaligen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, Claudio Abbado, zum jüngsten Soloflötisten aller Zeiten berufen. Pahud dankte es dem Orchester, indem er ihm, abgesehen von einem kurzen Unterbruch, bis heute die Treue hält, obwohl er „nebenbei“ eine atemberaubende Solokarriere verfolgt. Der zweifache Familienvater liebt darüber hinaus die Kammermusik und die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. Wenn sich Zeit findet, frönt er seinem liebsten Hobby: dem Jazz.

 

Zusammen mit dem renommierten Franz Liszt Kammerorchester, mit dem Emmanuel Pahud seit Jahren eine enge Zusammenarbeit verbindet - im Frühling 2009 gab es bereits ein äusserst erfolgreiches Konzert in dieser Konstellation -, erklingt ein unglaublich vielseitiges Programm. Von Purcells Abdelazer Suite (17. Jh.), Bachs und Vivaldis Konzerten (18. Jh.), über Mercadantes Flötenkonzert (19. Jh.) bis zur Flötenballade des Schweizer Komponisten Frank Martin (20. Jh.) erklingt Musik aus nicht weniger als vier Jahrhunderten. Und über allen thront, wenigstens symbolisch, die heuer wieder gespielte Komposition des „Alten Fritz“.

 

 

Emmanuel Pahud, Flöte,

Franz Liszt Kammerorchester

Der Musikwissenschaftler Gerhard Poppe über Friedrichs Flötentöne

Emmanuel Pahud 

 

Erstklassige Qualtät ist nicht nur kostbar, sie kostet auch. Abos und Eintrittspreise bilden den einen, die ideelle und finanzielle Unterstützung durch die VPBank und und Standortmarketing Vaduz den anderen Teil unseres Konzertbudgets.

Ihnen allen ein herzliches Dankeschön!

 

Termine



CHF 80.00, CHF 60.00,

CHF 40.00, erm. CHF 20.00