Vermittlung – Bildung – Nachhaltigkeit

Das TAK legt hohen Wert auf die Vielfältigkeit der Vermittlungsformate. Gerade als ensembleloses Gastspielhaus ist es wichtig, unterschiedlichste Zugangsarten und -formen für bestehendes und zukünftiges Publikum zu finden.


Vermittlungsformate

Die temporäre akademie t.ak ist ein Format des gemeinsamen Nachdenkens wird in betont legerer Runde Hintergrundwissen sowie sinnliche und intellektuell reizvolle Auseinandersetzungen mit einzelnen Spielplanpositionen ermöglichen und neu Teil des Erwachsenenbildungsprogramms Stein-Egerta sein.
Seit 2011 ist das neu gestaltete TAK-Foyer als TAK-Lounge ein öffentliches Wohnzimmer, das dem Zusammenkommen und -Sein der Theaterfamilie (Publikum, Künstler/innen, TAK-Mitarbeiter/innen) dient.
Im Spielplan 2012/2013 werden viele der auftretenden Künstler/innen zusätzlich Workshops unterschiedlichster Disziplinen anbieten, um eine stärkere Einbeziehung des Publikums zu ermöglichen.

Bildung

Das TAK engagiert sich für eine intensivere Zusammenarbeit von Bildungs- und Kulturpolitik, von Schulen und Theaterinstitutionen in Liechtenstein.
Zu diesem Zweck hat es 2012 die Regierungsressorts Bildung und Kultur zur Zusammenarbeit angeregt und eine Initiative gestartet, die eine bessere Vernetzung von Schulen und Theater zum ziel hat. Leitziel ist die Verankerung des Theaterbesuchs im Schullehrplan und das Ziel, das jedes Kind mindestens einmal pro Jahr das professionelle Theater besuchen soll.

Nachhaltigkeit

Für das TAK ist die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und der Welt, in der es sich befindet, nicht nur Spielplaninhalt. Das TAK selbst als Institution und Unternehmen begibt sich auf den Weg, sein eigenes Handeln ständig zu reflektieren und im Sinne eines geringeren Ressourcenverbrauches und einer lernenden Organisation weiter zu entwickeln. Das Change-Projekt „TAKgo!“ wird wissenschaftlich begleitet von der Universität Liechtenstein und ist gekoppelt an das dortige UNIgo-Projekt. .