Schauspiel


Die Geierwally

Eine Geschichte aus den Tiroler Alpen von Wilhelmine von Hillern

Theater Augsburg


Walburga Stromminger ist spröde wie eine Katze, freiheitsliebend wie die Geier, eigensinnig wie die Stiere ihres Vaters und das schönste Mädel in ganz Tirol. Ausserdem ist sie eine gute Partie, denn sie ist das einzige Kind des reichsten Bauern im Tal. Ihr ehrgeiziger Vater hat sie – als zukünftige  Alleinerbin – hart wie einen Jungen erzogen, die Mutter starb kurz nach der Geburt. Als Jahre zuvor das Nest eines Lämmergeiers an einer schroffen Felswand entdeckt wurde, getraute sich keiner, sich dem Nest zu nähern. Anders die dreizehnjährige Walburga. Der Vater liess sie, nur mit einem Seil gesichert und einem Messer bewaffnet, unter wütenden Angriffen des Geiers das Nest ausräumen. Seitdem wird sie «Geierwally» genannt und zieht ein von ihr gerettetes Geierküken als Haustier gross. Als der Vater sie aus wirtschaftlichen Gründen mit Vinzenz Gellner verheiraten will, begehrt Wally auf. Schon seit ihrer Firmung liebt sie den mutigen Bären-Joseph und wird sich auf gar keinen Fall dem Willen des Vaters beugen.  

Die 1836 in München geborene Schauspielerin und Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern entdeckte 1870 in einem Innsbrucker Laden ein Selbstporträt von Anna Stainer-Knittel, das sie beim Ausnehmen eines Adlerhorstes zeigt. Von Hillern reiste in deren Heimatort Elbigenalp, um mehr über die mutige Frau zu erfahren, und schrieb «Die Geierwally». Dass diese Geschichte bis heute bekannt ist, liegt vermutlich nicht nur an der eindringlichen Schilderung des harten Bauernlebens in rauer Bergwelt, sondern vor allem an deren Protagonistin: einer starken und eigenwilligen Frau, die sich der ihr zuge- dachten Geschlechterrolle konsequent verweigert.
Inszenierung: Gregor Turecek
Bühnenbild: Maximilian Lindner
Kostüme: Johanna Hlawica
Musik: Moritz Bard
Dramaturgie: Barbara Bily
Mit: Sebastian Baumgart, Helene Blechinger, Butz Ulrich Buse, Kerstin König, Klaus Müller, Patrick Nellessen, Thomas Prazak, Gregor Trakis

Termine


Einführung um 19:30 Uhr

Einführung um 19:30 Uhr

CHF 45, 40, erm. 10

Bestell-Formular für Schulen