Musik, Kabarett / Comedy


Rainald Grebe: Das Elfenbeinkonzert

Musik-Kabarett

Rainald Grebe ist Musiker, Kabarettist, Theatermann, Autor und Berufswahnsinniger.
Er tut es wieder. Vier Jahre nach seinem letzten Solo Das RainaldGrebeKonzert setzt sich Rainald Grebe wieder allein ans Klavier.

„Alles ging damit los, daß eine alte Bekannte anrief, ob ich nicht einen Volksmusik-Workshop in der Elfenbeinküste machen wolle, mit ivorischen Deutschstudenten, sie sei jetzt Leiterin des Goetheinstituts dort in Abidjan. Dann sagte sie noch, daß das Goetheinstitut einen Steinwayflügel besitzt, und einen Klavierstimmer gibt es auch, den einzigen in der Cote d ´Ivoire. Der betreut etwa ein Dutzend Instrumente und eins davon steht beim Goethe im Institut. Ich sagte zu. Aber was ist jetzt bitte heute Volksmusik, und wie kann ich Deutschland am Äquator musikalisch vermitteln? Und warum nicht auch tänzerisch? Und was ist Volksmusik in der Elfenbeinküste... oder an der Elfenbeinküste? Ich bin ja jetzt Botschafter. Mit meiner zarten Arthrose meldete ich mich in Berlin erstmal bei einem Breakdanceworkshop an. Eigentlich hab ich für Afrika gar keine Zeit. Ich hab hier 8 Theaterprojekte parallel zu betreuen. Wie immer. Und dann ging die Reise los...“
«Rainald Grebes Lieder folgen einer eigenen Logik. Sie treiben ausserhalb der Dreimeilenzone. Fernab von  allen bekannten Fahrrinnen entdecken sie im Alltäglichen das Wunderbare, im Vertrauten das Absurde und die Tragik in der Spassgesellschaft» Jury des Prix Pantheon  

Rainald Grebe (geb. 1971) ist wohl einer der vielseitigsten Bühnenkünstler der deutschsprachigen Unterhaltungsbranche. Er ist Autor, Dramaturg und Regisseur; Schauspieler, Comedian, Komponist und Liedersänger. Seine ersten Auftrittserfahrungen sammelte er noch zu Schulzeiten in seiner Heimatstadt Köln, damals schon mit eigenen Liedern und Texten. Anfang der neunziger Jahre machte er sich in die neuen Bundesländer auf, um seine künstlerische Karriere zu verfolgen. Von 1993 – 1997 studierte er in Berlin an der „Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch“ und schloss erfolgreich mit einem Diplom im Fach “Puppenspiel“ ab.   Nach legendären Bühnenauftritten beim Quatsch Comedy Club in Hamburg fand der Künstler im Jahr 2000 seinen festen Platz als Dramaturg, Schauspieler und Regisseur am Jenaer Theaterhaus. Thomas Hermanns produzierte mit ihm 2002 eine eigene Rainald-Grebe-Varietyshow "Immer wieder sonntags" im Hamburger Schauspielhaus und begrüßte den Quatsch Comedy Liebling immer wieder im Liveclub in Berlin.  

Nach der Auflösung des Ensembles im Theaterhaus Jena begann Grebe im Herbst 2004 sein erstes Soloprogramm „Das Abschiedskonzert“ auf deutschen Kleinkunst- und Theaterbühnen zu spielen. Anfang 2005 hatte Rainald Grebe das Alleine-Touren satt und gründete die „Kapelle der Versöhnung“. Seitdem hat er insgesamt neun Bühnenprogramme entwickelt, zum Teil gemeinsam mit der Kapelle der Versöhnung, zum Teil als Solist.  Im April 2010 veröffentlichte er mit „Die besten Lieder meines Lebens“ seine erste lang erwartete DVD, welche in den deutschen Comedy-Charts auf Platz 1 einstieg.  

Die „Kapelle der Versöhnung“ wuchs in 2010 zum „Orchester der Versöhnung“ und präsentierte diesen „pompösen schäbbigen Zirkus“ im Oktober 2010 im Admiralspalast, Berlin, anschließend bei mehreren Deutschlandtournee. 2013 folgte das zweite Programm mit dem "Orchester der Versöhnung" namens "Berliner Republik", diesmal mit einer Bläser-Sektion anstatt eines Streichquartetts, auch damit tourte Grebe wieder quer durch Deutschland. In 2011 und 2015 bespielten Rainald Grebe und das Orchester der Veröhnung zusammen mit vielen Gastmusiker, Chören und Überraschungsgästen die beiden großen Berliner Open Air Bühnen, die Waldbühne und die Kindl-Bühne Wuhlheide, mit jeweils 13.000 Zuschauern.

Termine



CHF 40, 35, erm. 15